logoslexusmazda logo leiste oben honda auto neulogo leiste oben honda motorrad neu
 
 
 
 

logo-icon

logo-icon

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Toyota Hybrid Technik

 

Mit einem Voll-Hybrid von der Motor Company gewinnen Sie jeden Tag! SPARSAM VON DER KOMPAKTKLASSE BIS ZUR LUXUS-LIMOUSINE!

Hybrid Wolke blauSpätestens an der Tankstelle fühlen Sie sich als Gewinner: Mit einem Vollhybrid von Toyota sparen Sie vor allem in der Stadt beim Verbrauch und damit beim Benzingeld. Die 15 Modelle der Motor Company-Hybrid-Flotte

  • benötigen deutlich weniger Kraftstoff und haben niedrigere CO2-Werte als konventionell angetriebene Fahrzeuge mit gleicher Leistung

  • fahren sich wie ein normaler Pkw. Einsteigen und losfahren

  • müssen nicht an die Steckdose. Ausnahme: Der Prius Plug-In Hybrid und der RAV 4 Plug-In Hybrid können für bis zu 25 km Fahrstrecke per normaler Steckdose aufgeladen werden. Ist diese Energie verbraucht, schaltet der Antrieb automatisch auf den Benzinmotor um

  • verwenden Hybridtechnik, die bei Toyota und bei Lexus seit Jahrzehnten im Großserieneinsatz ist

  • sind weltweit mehrere Millionen Mal verkauft worden

„Hybridtechnologie" ist keine „Nischentechnik“:

content toyota CHR Hybrid 

Bis heute hat TOYOTA weltweit mehrere Millionen Hybrid-Automobile gebaut und verkauft. Die Hybrid-Technologie ist bei TOYOTA schon seit Jahrzehnten im Serieneinsatz. Der Fahrer eines Hybrid-Automobils profitiert nicht nur vom geringeren Kraftstoffverbrauch und niedrigeren CO2-Emissionen: Die Motor Company Hybridflotte bietet einen herausragenden Fahrkomfort und ein beispiellos niedriges Geräuschniveau und damit ein entspanntes und stressfreies Fahrerlebnis.

Hybridtechnologie funktioniert ganz einfach und ohne Steckdose!

Die erzielbare Reichweite ist beim Vollhybrid um ein vielfaches höher als bei einem Elektromobil und wird auch von konventionell motorisierten Fahrzeugen nicht übertroffen. Ein Vollhybrid nutzt die vorhandene Tankstellen-Infrastruktur und hat die kürzere „Ladezeit“: Zum Auftanken benötigt ein Vollhybrid nur wenige Minuten; beim E-Mobil wird das Nachladen der Batterie bislang eher in Stunden gemessen. Hinzu kommt der höhere Komfort: Denn die Nutzung von Klimaautomatik, Heizung, Audiosystem etc. bleibt ohne nennenswerten Einfluss auf die Reichweite.

Voll hybrid skizzen quer

Bis zu zwei Kilometer kann man in den Hybridmodellen von TOYOTA völlig emissionsfrei durch die Straßen gleiten. Das Fahren funktioniert trotzdem wie in einem ganz normalen Auto: Einfach Gas geben, lenken und bremsen. Der Hybridantrieb setzt sich aus einem Benzinmotor, einem leistungsstarken Elektromotor, einem Generator, einer Hochleistungs-Batterie und dem elektronischen Energiemanagement zusammen.Hinzu kommt die Leistungsverzweigung, die mithilfe eines Planetengetriebes die Antriebskraft von Verbrennungs- und Elektromotor zusammenführt und je nach Fahrsituation an den Generator und die Antriebsräder leitet.

Das Sparpotenzial richtig nutzen.

Für die Umsetzung benötigt man nur ein wenig Hintergrundwissen über die Funktionsweise des Hybridantriebs sowie eine leichte Anpassung des eigenen Fahrstils:

  • „Mut zum zügig beschleunigen“: Es klingt paradox. Wer mit einem Hybridfahrzeug besonders sparsam unterwegs sein möchte, sollte öfter mal zügig beschleunigen; speziell auf Landstraßen und Autobahnen. Der Grund für den Spareffekt: Beim zügigen Beschleunigen nutzt ein Vollhybrid die „Gratis“-Energie aus der Hybridbatterie, um über den Elektromotor zusätzliche Antriebskraft zu generieren – er beschleunigt also besonders effizient. Nach der kurzen Kraftanstrengung kann das Benzintriebwerk mit geringer Last laufen, um die Wunschgeschwindigkeit zu halten. Unterm Strich sinkt dadurch der Gesamtverbrauch gegenüber einer Fahrweise mit Phasen lang anhaltender, aber zaghafter Beschleunigung. Und ganz nebenbei steigert dieser Fahrstil auch die Freude am Fahren.

  • „Vorausschauend fahren“: Unnützes Beschleunigen und Abbremsen kostet Sprit, das weiß eigentlich jedes Kind. Ein Vollhybrid aber spart durch frühzeitiges und konsequentes Gaswegnehmen besonders viel Kraftstoff, weil das Benzintriebwerk vollständig abgeschaltet wird und erst wieder anspringt, wenn tatsächlich Beschleunigung gefordert wird.

  • „Mal wieder Segeln gehen“: Bei Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h lässt sich mit einem Hybrid in der Ebene und erst recht im leichten Gefälle unter reiner Nutzung des Elektroantriebs das Tempo bequem halten. Voraussetzung für den erfolgreichen „Segelflug“ über mehrere Kilometer ist lediglich ein sensibler Gasfuß. Die Beobachtung des aktuellen Energieflusses auf dem zentralen Monitor oder dem Informationsdisplay im Instrumententräger hilft dabei, das akustisch kaum wahrnehmbare Zuschalten des Benzintriebwerks zu vermeiden.

  • „Clever bremsen“: Das frühzeitige, leichte Antippen des Bremspedals ist beim Ausrollen, etwa in einer Autobahnausfahrt, durchaus sinnvoll. Beim Hybrid treten dabei nicht die Bremsen in Aktion, sondern die elektrische Energierückgewinnung. Frühes Bremsen führt beim Hybrid also nicht zu erhöhtem Bremsenverschleiß, sondern steigert die Energierückgewinnung. Das hilft, die Hybridbatterie rasch wieder aufzuladen.

  • „Elektrisch durch die City“: Der EV-Modus der TOYOTA- und LEXUS Hybriden erlaubt es, in der Stadt oft rein elektrisch zu fahren und dabei die volle Beschleunigungskraft der Elektromotoren einzusetzen. Auf diese Weise rollt der Hybrid leise und emissionsfrei durch Tempo 30-Zonen, Parkhäuser oder smoggefährdete Innenstadtbereiche. Ohne jeden Benzinverbrauch.

Hybridtechnologie von Toyota ist zuverlässig

Die Qualität der Hybridfahrzeuge wird regelmäßig von unabhängigen Prüforganisationen, wie ADAC, TÜV und Dekra bestätigt. Toyota gewährt auf die spezifischen Komponenten des Hybridantriebs eine Garantie von fünf Jahren bis zu einer Laufleistung von 100.000 Kilometern. Ein Hybridfahrzeug kommt ohne Anlasser, Lichtmaschine und Zahnriemen aus, was weniger Verschleißteile bedeutet. Durch die Rückgewinnung der beim Bremsen entstehenden Energie halten auch die Bremsbeläge in der Regel deutlich länger als bei herkömmlichen Fahrzeugen. Das reduziert neben dem geringeren Benzinverbrauch zusätzlich die Unterhaltskosten.

 content hybrid batterie

Die Toyota Hybridfahrzeuge haben zwei Batterien. Die Batterie des Hybridsystems besteht aus 28 Batteriemodulen, die in Reihe geschaltet sind. Das Hybridsystem sorgt dafür, dass sie immer genügend Ladung hat. Die HV-Batterie, wie sie auch bezeichnet wird, ist nie ganz leer und nie ganz voll. Der Ladezustand, die Entladung und die Ladung der Batterie werden von einem Steuergerät geregelt und überwacht. All das, gemeinsam mit dem Werkstoff, aus dem sie hergestellt ist, sorgt dafür, dass die HV-Batterie ein Autoleben lang hält. Und sie ist wartungsfrei.

 

10 Gründe für die Überlegenheit des Hybridantriebs:

  • Der Vollhybrid bietet überlegene Fahrleistungen auf dem Niveau konventionell angetriebener Fahrzeuge.

  • Die erzielbare Reichweite ist um ein vielfaches höher als bei einem Elektromobil und wird auch von konventionell motorisierten Fahrzeugen nicht übertroffen.

  • Die kürzere „Ladezeit“: Zum Auftanken benötigt ein Vollhybrid nur wenige Minuten; beim E-Mobil wird das Nachladen der Batterie bislang eher in Stunden gemessen.

  • Das größere Tankstellennetz: Ein Vollhybrid nutzt die vorhandene Infrastruktur.

  • Die praktisch weltweit gegebenen Betriebsvoraussetzungen: Für den Vollhybrid ist kein separater Stromanschluss nötig.

  • Der höhere Komfort, denn die Nutzung von Klimaautomatik, Heizung, Audiosystem etc. bleibt ohne nennenswerten Einfluss auf die Reichweite.

  • Die überlegene Praxistauglichkeit der Batterietechnik: Das Nickelmetallhydrid-Paket der Vollhybridmodelle ist leichter, kompakter und unempfindlicher als die für Elektromobile verfügbaren Stromspeicher.

  • Die erwiesene Zuverlässigkeit: TOYOTA Vollhybride haben ihre Dauerhaltbarkeit und Belastbarkeit millionenfach im Alltag unter Beweis gestellt.

  • Das einfache Recycling-Verfahren: Die Nickelmetallhydrid-Batterien lassen sich ohne besonderen Aufwand in wieder verwertbare Rohstoffe zerlegen. Sondermüll fällt dabei nicht an.

 

zu den standorten